Werbung // Dank Kaffee einen guten Start in den Tag, oder mit gutem Kaffee ins Laubenglück.

Ich gebe es zu: Wir sind beide absolute Kaffeejunkies. Kennt ihr das auch, wenn ich euch schon beim Zubettgehen auf den Kaffee am Morgen freut? Wir trinken auch beide liebend gerne noch spät abends zum Nachtisch Kaffee. Daher war ganz klar, dass eine Kaffeemaschine mit das Erste sein wird, dass in unsere neue Laube einzieht. 

Wir haben bereits die letzten Monate immer mal wieder nach einer Filterkaffeemaschine für Zuhause gesucht, um einfach bei Familienfeiern etc. gewappnet zu sein. Wir lieben unsere Siebträger Maschine sehr, aber mit mehreren Leuten, ist es einfach stressig und irgendwie steht immer einer an der Maschine, statt sich zu unterhalten.

Da wir die Laube zum Winter übernommen haben, war klar, dass im Garten erst mal nicht so viel passieren wird. Vielmehr wollen wir uns um das Laubeninnere kümmern und draußen um den Rückschnitt.

Den Tipp Palettenrahmen als Hochbeetumrandung zu nutzen, habe ich von Anne bekommen. Schaut mal bei ihr vorbei: https://www.instagram.com/nyponhus/

Wir werden Palettenrahmen für die Hochbeete nutzen. Eine sinnvolle erste Anschaffung, da wir den Grünschnitt, der jetzt anfällt direkt verwerten können, statt wegzufahren. Im Frühling müssten wir sonst ggf. sogar entsprechendes Material besorgen.

Um es drinnen dennoch möglichst gemütlich zu haben und damit die Kinder sich zwischendurch mal aufwärmen können, habe ich eine Klappkiste mit ersten Dingen und die Kaffeemaschine eingepackt und es uns ein bisschen gemütlich gemacht.

Als ich nämlich von der Filtermaschine Grind Aroma von Krups mit integriertem Mahlwerk gelesen habe, wusste ich, die passt prima zu uns und wir können zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Eine Maschine für viele Personen (bis zu 10-15 Tassen möglich), die bei Bedarf nach Hause geholt werden kann und eine Maschine, die uns in der Laube gute Dienste leisten kann.

Da frisch gemahlener Kaffee einfach viel besser schmeckt und wir die Bohnen für unseren Siebträger zuhause haben, ist sie einfach perfekt für uns. Aber auch mit gemahlenem Kaffee, den man selber direkt in den Filter gibt, kann die Maschine bedient werden. Auch sehr praktisch – gerade wenn die Eltern mal wieder zu Besuch sind – man kann die stärke zwischen mild, normal/leicht und kräftig einstellen, sodass die Maschine die Dosierung der Bohnen entsprechend anpasst.

Aber was machen wir denn jetzt eigentlich genau mit der Laube? Ich erzähle euch mal ein wenig von unserem Vorhaben und versorge euch mit einer ersten Portion Inspiration, rund um das Thema „Leben auf kleinem Raum“ bzw. Tiny House. Das Thema Garten greife ich dann noch mal gesondert auf.

Aufteilung – offenes Konzept oder Bereiche klar voneinander trennen?

Ein Thema, dass mich am meisten beschäftigt ist die Aufteilung der 23 qm. Klar ist, dass die Hochebene von 130cm Breite der Schlaf- und Kuschelbereich der Kinder wird. Das Netz wollen wir durch Holzstreben ersetzen.

Als Rausfallschutz wurde hier ein grünes Netz gespannt. Ich möchte den Holzstil aufgreifen und eine Lösung wie unten anbringen.

Im unteren Bereich stehen wir vor der Herausforderung möglichst viel Stauraum zu schaffen. Bettwäsche, Klamotten, Küchenutensilien, Vorräte, Spielzeug etc. wollen untergebracht sein. Wie schrieb mir eine von euch erst neulich? Du wirst einen zweiten Hausstand haben;). Das hat leider zur Folge, dass das Sideboard, dass zwar sehr sehr schick dort aussieht, weichen muss, da es mitten im Raum hängt und einfach zu wenig Stauraum bietet. Ich überlege, ob es erst mal bei uns zuhause einzieht.

Es gibt 3 Varianten zwischen denen wir uns entscheiden müssen.

1. Wir schließen den Bereich unter der Hochebene und machen dahinter unsere Schlafhöhle. Das Treppenregal müsste weichen und würde durch eine Leiter ersetzt werden. So wäre an der Seite, neben der Leiter, ein Einstieg in unser Bett frei.

Unsere Küche würde zwar davor stehen, dennoch eine schicke Lösung wie ich finde.

Vor die eingezogene Wand könnte man eine Art kleine Küchenzeile mit viel Stauraum platzieren. Da außerhalb der linken Tür der Wasseranschluss ist, könnte man prima zwischen Küche und Waschbecken hin und her jonglieren.

So etwas in rollbar wäre natürlich super. Man könnte eine Konstruktion bauen, wo der Gartenschlauch an den Wasserhahn befestigt wird und somit hätte man fließendes Wasser auch in der Laube.

In die Ecke, wo jetzt das Sideboard hängt und der kleine Tisch am Fenster steht, könnten wir eine richtig gemütliche Kuschelecke einrichten.

Die Zollstöcke lassen erahnen wie zwei Betten über Eck gestellt aussehen würden. Wir hätten auf jeden Fall einen tollen Blick in den Garten.

Ich dachte da bspw. an ein Stapelbett aus Holz, dass man bei schlechtem Wetter als L-Form aufbauen könnte, oder wenn man drinnen mehr Platz braucht, kann man es einfach aufeinander stellen. Daneben wäre dann noch genügend Platz für einen größeren Schrank mit Stauraum.

Vorteile:
//Klar abgetrennte Bereiche.
//Bett ist Bett, müsste tagsüber nicht abgebaut werden und die Kinder hüpfen auch nicht mit ihren Gartenklamotten darin rum
//Durch zusätzliche Wand mehr Stellfläche und optimale Nutzung des Wohn- Essbereichs möglich

Nachteile:
//Das offene Konzept wäre kaputt
//Die Hütte wirkt kleiner

2. Wir lassen den Bereich unter der Hochebene offen und bauen dort unsere Küche drunter. Die Hochebene ist über 200cm hoch, sodass man dort gut stehen und schnippeln kann.

Schlafen würden wir dann in der Ecke, wo das stapelbare Bett steht. Hier müsste man überlegen, auf eine andere Art Bett mit Stauraum umzuschwenken, um unsere Bettwäsche tagsüber verschwinden lassen zu können.

Wenn man die Betten etwas höher baut, könnte man sie sogar als Sitzmöglichkeit für den Tisch verwenden. Bett, Sofa, Essplatz in einem.

Vorteile:
//Offene Raumaufteilung gewahrt
//Noch mehr Platz im Ess- und Wohnbereich

3. Unter der Hochebene bauen wir ein Bett, dass auch tagsüber als Sofa genutzt werden kann. Eine Schlafcouch kommt nicht so richtig für uns in Frage, da bequeme wirklich teuer sind. Außerdem habe ich Angst, dass es im Winter doch feucht wird und sich ggf. Schimmel bildet. Die Küchenzeile bleibt an der Wand, wo aktuell das schwebende Sideboard hängt. Tisch und Stühle stehen am Fenster.

Vorteil:
//viele Schränke in der Küchenzeile mit viel Stauraum möglich
//Offenes Konzept bleibt erhalten

Nachteil:
//Bettumbau tagsüber nötig
//Der meiste Raum geht für den Küchenbereich drauf, obwohl wohl am meisten im Garten gekocht/geschnippelt wird.

Funktionale Möbel sind das A und O für die Einrichtung eines kleinen Raums

Wer einen kleinen Raum einrichten muss, sollte darauf achten, dass jedes Möbel wohl bedacht bzw. durchdacht ist. Bei eBay Kleinanzeigen halt ich schon seit Wochen Ausschau nach einem Klapptisch, bzw. nach einem ausziehbaren Tisch. Er soll sich den Anlässen anpassen. Wird drinnen gegessen, darf er groß sein, aber essen wir draußen und drinnen wird gekuschelt, geschlafen oder gespielt, kann er verschwinden bzw. sich verkleinern.  Ebenso versuche ich stapelbare bzw. klappbare Stühle zu finden.

Die stapelbaren Stühle habe ich bei eBay Kleinanzeigen geschnäppert. Der Tisch war vor Ort, lässt sich zusammen klappen, soll aber gegen einen anderen Esstisch ersetzt werden.

Für den Schlafbereich ist es so, dass ich versuche eine Lösung zu finden, die entweder unten drunter weiteren Stauraum bereithält oder eben Sofa und Bett miteinander verbindet.  

Auch wenn wir den Schlafraum vom Wohn- und Essbereich trennen, möchte ich in beiden Bereichen versuchen, den Platz unten drunter als Stauraum zu nutzen. So haben wir die Bereiche, wo so oder so etwas steht maximal ausgenutzt und man kann sich auf dem kleinen Raum den ein oder anderen Schrank sparen, wodurch alles großzügiger wirkt. Eine weitere Option wäre die Treppe zur Hochebene noch ein wenig optimaler zu nutzen und ggf. auch auf geschlossene Elemente zu gehen

Wir haben die gelben Ivar Schränke aus dem Kinderzimmer in FFM aufgehoben. Schwarzer Lack ist bereits besorgt. Oben drauf kommt eine Platte, die ich fliesen möchte. Das Ganze soll unsere Küchenzeile werden.
Ich mag den Holzlook sehr und möchte auch versuchen ihn bspw. in der Kuschelecke weiterzuführen.

Ich finde die schwarzen Schränke mit der gefliesten Platte großartig.
Neben den Ivars könnte ich mit einfachen Leimholzbrettern ein offenes Regal bauen.

Finde es aber auch spannend das Ganze bspw. mit einer schwarzen Küche zu brechen und Highlights über den Kleinkram drum herum zu spielen. Da finde ich, passen meine knallroten Stapelstühle schon mal ganz gut ;). Die Kaffeemaschine passt dann mit ihrem schlichten modernen Design in schwarz natürlich auch perfekt zur geplanten Küchenzeile. Vielleicht noch ein kleines schwarzes Hängeregal darüber für meine hübschen Tassen?! Ach, das wird richtig richtig schön!

Vielleicht fliese ich auch so einen Tresen? 😉

Ich bin gespannt, wie es euch bis jetzt gefällt und was ihr von meinen Ideen haltet.

Für welche Lösung ich mich entscheide und die Umsetzung davon, werde ich natürlich mit euch teilen ;).

WERBUNG // Dieser Blogpost ist in Zusammenarbeit mit Krups Deutschland entstanden.

2 Kommentare bei „Werbung // Dank Kaffee einen guten Start in den Tag, oder mit gutem Kaffee ins Laubenglück.“

  1. Tolles Projekt!
    Ich bin für Variante 2.
    Das hört sich so toll an.
    Und die Moods sind super.

Schreibe einen Kommentar zu Steffi Antworten abbrechen