Djik zu Gast – Ein TV-Sideboard DIY

Heute sind wir nicht ÔÇ×Zu Gast bei FreundenÔÇť, sondern ab heute ist Djik regelm├Ą├čig zu Gast bei 170qm.com. Er wird in Zukunft seine DIY-Projekte, rund um sein Haus, f├╝r euch dokumentieren und hier als Gastblogger seine B├╝hne haben. Ich hoffe die Projekte werden euch gefallen und jetzt viel Spa├č bei Djik’s erstem DIY.

Hallo,

mein Name ist Djik (Jack ausgesprochen) und ich bin ein alter Arbeitskollege von Anne. Letztes Jahr hat Anne mich besucht und eine kleine Story ├╝ber unser Haus gemacht. Da ich sehr viele Dinge im Haus selber gemacht habe, kamen wir beide im Gespr├Ąch auf die Idee, dass ich hier als Gastblogger regelm├Ą├čig DIY Projekte vorstellen k├Ânnte. ÔÇĘDas mache ich nat├╝rlich sehr gerne und hier ist das erste Projekt: Ein Sideboard aus alten, lange abgelagerten Baudielen.

Die Baudielen habe ich von einem guten Freund bekommen, nachdem ihr Haus fertig gestellt war. Eigentlich sollten die Holzbohlen von der Baufirma entsorgt werden. Zum Gl├╝ck wusste mein Freund von meinem Hobby und rettete das Holz.

Ich wollte schon immer ein individuelles Sideboard haben und jetzt hatte ich das passende Material, um eins zu schreinern.

Materialliste:

alte Baudielen sind 20 cm tief und ca. 4 cm breit
2 Baudielen á 168 cm (oben und unten)
3 Baudielen á 60 cm (Seitenteile)
2 Baudielen ├í 78 cm (Zwischenb├Âden)
wasserfester Holzleim
Holzd├╝bel

Werkzeug:
gro├če Schraubzwingen
90 Grad Winkel
(Band)Schleifmaschine
Stichs├Ąge
Kapp- und Gehrungss├Ąge
Stecheisen
(optional) Bohrlochschablone f├╝r exakten Einsatz der Holzd├╝bel

(Letztendlich braucht man ÔÇ×nurÔÇť eine S├Ąge. Die unterschiedlichen S├Ągen, die ich benutzt habe, erleichtern nur die Arbeit und f├╝hren zu genaueren Ergebnissen.)

Nachdem ich alle Bretter auf die entsprechenden L├Ąngen gekappt habe, mussten diese grob abgeschliffen werden. Das Holz ist durch die Witterung stark beansprucht gewesen und morsche Kanten musste ich komplett abfeilen.

Die Balken haben jetzt nicht alle die gleiche Dicke, vermitteln aber dadurch einen sehr eigenen, ÔÇ×lebendigenÔÇť Charakter.

Die Breite (20 cm) des Sideboards ergab sich aus den Bohlen und die H├Âhe sollte so sein, dass DVDs und Playstation Spiele in die vier F├Ącher aufrecht hinein passen. B├╝cher und Magazine werden einfach flach hinein gelegt.

Das Sideboard sollte nicht ÔÇ×flachÔÇť auf dem Boden stehen. Deshalb dienen die Seitenteile gleichzeitig als ÔÇ×F├╝├čeÔÇť. 6 cm habe ich die Seitenteile einges├Ągt. So ergibt sich eine Fu├čh├Âhe von 2 cm.

Damit der Fu├č fest in die Querbalken passt, musste ich exakt diese Breite bei den Querbalken heraus s├Ągen.

F├╝r das mittlere Seitenteil musste ich ein Rechteck heraus s├Ągen bzw. stemmen

Da ich keine Schrauben f├╝r die Verbindung nutzen wollte, entschied ich mich, die Seitenteile und die Querbalken mit Holzd├╝beln und wasserfestem Holzleim zu verbinden.

Durch die Dicke der Bohlen (ca. 4 cm) war die Fl├Ąche auch gro├č genug, um eine sichere und feste Verbindung zu bekommen.

Alle drei Seitenteile sind nun verbunden mit dem unteren Querbalken.

Die obere Holzbohle wurde auch mit Holzd├╝beln passgenau auf die Seitenteile aufgesetzt. Dadurch gibt es keine sichtbaren Schraubenl├Âcher.

Nachdem ich die einzelnen Teile mit Schraubzwingen ├╝ber mehrere Stunden fest verleimt habe, musste ich nur noch einige ├╝berstehende Kanten glatt schleifen.

Nach einem Tag Arbeit ist das Sideboard fertig gewesen und hat nun einen Platz direkt unter dem Fernseher.

Ich habe das Sideboard noch nicht ge├Âlt, weil mir eigentlich die nat├╝rliche Holzfarbe gut gef├Ąllt. Die Oberfl├Ąche wird ja auch nicht so beansprucht wie eine Tischplatte. Aber vielleicht werde ich sie noch behandeln. Mal schauen.

Falls ihr noch besondere Fragen habt, dann fragt ruhig. Ich versuche sie so schnell wie m├Âglich zu beantworten. Djik

Schreibe einen Kommentar