35 qm, 74qm und 114 qm – unsere Alten

Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch mal einen Eindruck geben, wie wir vor unseren 170qm gelebt haben und ich musste bei der Bildersuche feststellen, dass ich garnicht so viele Bilder habe, aber ich denke für einen Eindruck reicht es.

Für mich persönlich war diese Reise in die Vergangenheit sehr interessant, denn ich musste feststellen, dass sich mein Auge bzw. mein Geschmack ziemlich verändert hat. Vor allem in der letzten Wohnung waren wir noch ein gutes Stück „antiker“ eingerichtet. Der Stuck war ohne Farbe. In Kombination mit unseren zahlreichen alten Möbeln, wirkte es wenig modern. Das hat mich zum Ende hin auch gestört, sodass klar war, dass mit dem Umzug das ein oder andere Stück weichen muss.

Als ich zu meinem Mann zog, lebte er in einer 1-Zimmer Wohnung direkt auf der Schanze. Das Zimmer war eingerichtet mit einem großen braunen Pax Schrank, einer alten grünen Schlafcouch einem Fernseher und einem Minitisch mit Plastikstuhl davor. Leider gibt es tatsächlich keine Bilder von damals. Dort lebten wir 8 Monate, 6 davon mit einem Labradorwelpen.

Dann ging es wenige Straßen weiter in eine 3 Zimmer Wohnung mit 74qm. Das Gäste- Ankleidezimmer wich schließlich dem Kinderzimmer. Ein Jahr nach der Geburt unserer Tochter fingen wir an nach einer anderen Wohnung Ausschau zu halten. Es ging nicht um die Größe, sondern viel mehr um den Schnitt. Durchgangszimmer und Familie, die gerne mal 2 Wochen mitten in der Wohnung schläft störten uns, vor allem bei dem Preis, den wir vergleichsweise dafür bezahlten.

Durch Bekannte haben wir eine traumhafte Altbauwohnung in Winterhude gefunden. 4,5 Zimmer, 114 qm zu fast dem selben Preis, wie vorher die 74qm. Wir konnten unser Glück kaum glauben. Mit ziemlich sicherer Aussicht auf einen Kitaplatz direkt gegenüber war alles perfekt und wir zogen um.

Doch dann kam alles anders. Kein Kitaplatz in Winterhude, Kind zwei kündigte sich an und ich pendelte jeden Tag 2 Std mit den Öffentlichen, um meine Tochter von der Kita nach Hause zu bekommen. 8 Monate davon mit Baby. Wir fanden vor Ort keinen sozialen Anschluss und unsere Freundschaften im alten Viertel litten auch unter der „Entfernung“. Was nützt uns so eine traumhafte Wohnung, wenn man gefühlt nie zuhause ist. Ich wollte nicht mehr und habe mich sogar nach unserer alten 3 Zimmer Wohnung gesehnt. Alles war egal, bitte nur nicht mehr diese Fahrerei.

Lange haben wir gesucht, viel besichtigt. Gefühlt gab es nur 5 Zimmer mit 170 qm oder 3 Zimmer mit 80-90qm. Dazwischen war irgendwie alles wie leergefegt. Und dann hat uns ein Makler knallhart gesteckt, dass wir keine 3 Zimmer oder 90qm mit 2 Kindern und Hund bekommen werden. Wir sollten uns die Energie sparen. Die Vermieter wissen, dass solche Familien meist nicht lange bleiben, weil es ihnen dann doch irgendwann zu klein wird und deshalb werden solche Wohnungen meist an junge Pärchen vergeben, die alleine sind. Davon gibt es ja bekanntlich genug auf dem Hamburger Wohnungsmarkt.

Tja und dann stand ich vor diesen 170qm. Mein Mann suchte einen Parkplatz mit den Kindern und ich lief schon mal alleine vor um auch ja einen guten pünktlichen Eindruck zu machen. Ich war die Erste und ich merkte beim Betreten der Wohnungstür. DIE muss es werden.

Und ich dachte die ganze Zeit nur.. hoffentlich benehmen sich beide Kinder gleich und keiner bekommt einen Schreianfall o.ä. Doch unsere Kinder waren unser Glück – wie so oft. Der Makler verliebte sich in die Große, die zuckersüß vor ihm stand und meinte: „Hier möchte ich mal wohnen“.

Danke Lotte, du hast mal wieder bekommen, was du willst :*

2 Kommentare bei „35 qm, 74qm und 114 qm – unsere Alten“

  1. Was für eine super Idee, eure früheren Wohnungen hier zu zeigen! Hab ich so noch nicht auf einem Blog gesehen. Mir gefallen die Bilder der alten Wohnungen auch gut, aber ich verstehe genau, was du meinst. So, wie ihr es jetzt habt, ist es tatsächlich eindeutig am schönsten!
    Musstet ihr den Stuck in der 114qm-Wohnung aus irgendwelchen Gründen (Denkmalschutz?) so lassen, oder war es eine Geschmacksentscheidung, ihn nicht weiß zu streichen?
    Liebe Grüße!
    Laura

    1. hej, schön dass dir der beitrag gefällt. ja, er wurde für teuer geld in der vergangenheit ausgewaschen und die hausverwaltung hat das weißen verboten. irgendwie war es aber auch was besonderes so zu all den anderen wohnungen mit weißem stuck.man hat sich aber nach gewisser zeit dran satt gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies und Google Analytics. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Info und Opt-Out

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen