Ein Sofa ist eben doch mehr als nur ein Sofa – aus dunkel wird endlich hell.

Ich erinnere mich noch an die Situation, als wäre sie gestern gewesen. Beim Kauf unseres alten Sofas fragte die Verkäuferin, welchen Stoff wir haben wollen. Daraufhin mein damaliger Freund und heutiger Mann: „Einen robusten, der Kindern und einem Hund Stand hält.“

Gut, den Hund hatten wir zu dem Zeitpunkt schon, aber über Kinder hatte ich bis dato noch nicht nachgedacht. So gar nicht. Ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht sicher, ob ich meinen Gesichtsausdruck nach diesem Satz 100-prozentig im Griff hatte.
Er sollte recht behalten, nach kurzer Zeit der Zweisamkeit auf unserem neuen Sofa, wurde ich das erste Mal schwanger.

Viele Abende lagen wir dort und schauten den zarten Tritten unserer ungeborenen Tochter zu.  An vielen Tagen legte ich dort meine dicke Babybauchkugel ab. Ich genoss dort die Nähe meiner Kinder, beim Stillen, Kuscheln und toben. Auf diesem Sofa haben wir geweint, viel gelacht und einfach viele schöne Momente mit Freunden und der Familie erlebt. Höhlen gebaut, Kissenschlachten, Kinoabende…
Meine Eltern haben immer geschimpft, weil sie aus diesem „unmöglichen“ Sofa nicht mehr hochkamen. Und jetzt kam einfach die Zeit, wo eine Veränderung hermusste.

Und da ist das neue Sofa. Mama, Papa, es tut mir leid. Es wurde ein noch viel Unmöglicheres :D.

Ich freu mich so über dieses große Familiensofa, was noch mehr zum Kuscheln und Toben einlädt. Wo wir vier diesen Winter genügend Platz haben, mit Büchern und guten Filmen dem Wetter zu trotzen. Es ist einfach eine wahnsinnig gemütliche Kuschelwiese.

Wir haben uns für ein helles Panama Sofa von Sitzfeldt entschieden, das eine tiefere Sitzfläche hat und modular nutzbar ist. Schon kurz nach dem Kauf unseres alten Sofas, habe ich den dunklen Bezug bereut. Damals war es eben eine Vernunftentscheidung. Aber all die Jahre hatte ich das Gefühl, ich will eigentlich ein Helles und dieses dunkle Dingen störte mich in seinem massiven Auftreten in jedem Raum, in dem es stand.

Auch dieses Mal stand ich wieder vor der Entscheidung hell oder doch lieber etwas dunkler und ich muss sagen, ich bin so froh, dass ich noch ein drittes Mal in den Showroom von Sitzfeldt gefahren bin. An diesem Tag wurde ich von einer Frau beraten, die selber Mutter von 4 Kindern ist und meine Bedenken bzgl. eines hellen Stoffs absolut verstehen konnte.

Aber sie erzählte mir auch davon, dass sie eben mit diesen 4 Kindern ebenfalls ein helles Sofa besessen hat und es nie Probleme gab. Sie meinte es gab klare Regel – kein Nutella und keine Tomatensoße oder Ketchup auf dem Sofa. An Kindergeburtstagen hat sie eine Decke darübergelegt und wenn dann doch mal was danebenging, konnten alle Flecken wieder entfernt werden.

Sie redete mir ins Gewissen, mich doch für den Fino Stoff in beige zu entscheiden. Für die Farbe, die ICH wirklich haben möchte und nicht schon wieder einen Kompromiss einzugehen. Mich nicht von Dingen leiten zu lassen, die vielleicht gar nicht eintreten und mich einfach mal für etwas zu entscheiden, dass ich schon immer haben wollte. Und sie hatte so verdammt recht. Jeden Tag freue ich mich über dieses große und zugleich so leichte Sofa in unserem Wohnzimmer.

Die Tatsache, dass die Kissen zum Reinigen abgezogen werden und im aller schlimmsten Notfall auch neu bestellt werden können, lassen mich viel entspannter im Umgang mit diesem Sofa werden.

Ich möchte noch kurz erörtern, warum es jetzt doch ein, vielleicht für manche langweiliges, helles Sofa wurde und ich mich nicht mal zu was ganz Anderem durchgerungen habe.

Ein Sofa steht ja doch im besten Fall einige Jahre in der Wohnung. Ich wollte einfach auf Nummer sicher gehen, dass ich in Bezug auf die Gestaltung des Wohnzimmers komplett frei bleibe. Dass alle Farben dazu kombiniert werden können und dass das Möbel einfach zeitlos bleibt. Waldgrün stand zunächst ja auch zur Auswahl und könnte ich mir tatsächlich auch langfristig vorstellen, aber dann wäre es doch wieder ein dunkles Sofa gewesen und das hatte mich ja all die Jahre immer so gestört. So habe ich jetzt eine dunkelgrüne Wand im Esszimmer, die ich im Handumdrehen auch wieder hell streichen kann.

Was ich super toll an dem Panama finde, ist, dass es modular ist. Und das habe ich bei der Planung auch berücksichtigt. Wir haben kein „geschlossenes Sofa“ bestellt mit zwei klassischen Seitenteilen. Ich habe mich für ein Seitenteil, ein Mittelteil und einen Mittelhocker entschieden. So können wir nach Lust und Laune die Teile miteinander verbinden, frei hinstellen oder bei einem Umzug beliebig erweitern. Ich bin total happy über die Möglichkeit mit der offenen Seite zum Garten blicken zu können.
Durch die Tiefe des Sofas haben wir endlich keine Recamière mehr. Diese haben wir tatsächlich so gut wie nie benutzt. Außerdem finde ich, dass der Raum so viel offener wirkt.

Im Showroom selber waren wir insgesamt dreimal.
Einmal in Hamburg, um überhaupt einen Eindruck von den Produkten von Sitzfeldt zu bekommen. Dann in Frankfurt nach unserem Umzug, um mit den neuen Maßen des Wohnzimmers die Module besser planen zu können und um große Stoffproben mit nach Hause zu nehmen und schließlich ein letztes Mal um final den Stoff auszuwählen.

Bei all unseren Besuchen hatten wir die Kinder mit dabei, welche völlig zufrieden mit der riesigen Holzkugelbahn, den Büchern und den Sofas spielten.
Wer sich schon mal die Bilder von Sitzfeldt angeschaut hat, der fühlt sich nicht schlecht, wenn die Kinder ihre Schuhe ausziehen und gleich drauf los hüpfen, denn genau für solche Momente baut Sitzfeldt ihre Sofas. Jeder soll das Sofa seines Lebens finden und das spürt man auch. Zumal diese Aussage so richtig und wichtig ist, denn eben sehr viele intensive Momente finden auf der Couch statt.

Mit dem Einzug der Couch in unser Wohnzimmer habe ich nur ein bisschen die Accessoires angepasst und bin so froh, dass wir uns für das helle Sofa entschieden haben. Jetzt kann ich komplett im Stil variieren, nur durch das Austauschen der kleineren Möbel und Textilien um das Sofa herum.

Ich habe mal ein wenig herum probiert. Monochrom, mit ein paar vintage Erbstücken aus unserem Haus und mit farbigen Elementen. Am Anfang dachte ich, dass mir das helle Sofa, mit der hellen Wand, dem Teppich und den Vorhängen viel zu beige sei. Aber ich finde es passt sowohl im monochromen Stil, als auch im farbigen Stil sehr gut. Wenn es mir dann doch irgendwann zu trist wird, kann ich immer noch recht schnell und einfach die Wand hinter dem Sofa dunkler bzw. farbig streichen, oder den Teppich bzw. die Vorhänge austauschen. Aber da bin ich dann total frei und muss auf keine andere Farbe Rücksicht nehmen, denn dieses beige passt einfach zu allem. Daher erfreue ich mich jetzt weiter an unserem hellen weichen Sofa und auf die vielen unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten, die ich jetzt ausprobieren möchte. Ich bin gespannt, wie es euch gefällt.

Macht es euch schön, Anne

Werbung// Der Blogpost ist in Zusammenarbeit mit Sitzfeldt entstanden.

2 Kommentare bei „Ein Sofa ist eben doch mehr als nur ein Sofa – aus dunkel wird endlich hell.“

  1. Liebe Anne, du hast ein Traumsofa kreiert. Darf ich dich nach den Modulgrößen S, M, L und der Sitztiefe fragen?? Ich habe ein bisschen Probleme mit der Konfiguration. Alles Liebe und viel Freude mit deinem Sofa. Auf viele schöne Stunden darauf! Alles Liebe, Dani

    1. Liebe Dani, vielen lieben Dank und schön, dass es dir so gut gefällt. Wir haben die Sitztiefe 2 und die zwei Module in L. Am Ende noch einen Abschlusshocker. Wenn du noch Fragen hast, melde dich jederzeit gerne wieder. Liebe Grüße und einen schönen Tag, Anne

Schreibe einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies und Google Analytics. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Info und Opt-Out

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen